Tanz, Nachwuchsförderung

Eine Tanztrilogie von Patricia Carolin Mai

Körper in Extremzuständen

© Jana Kühle

Wie reagieren Körper in Extremzuständen? Dieser Frage widmet sich Patricia Carolin Mai in einer interkulturellen Tanztrilogie.

Was passiert mit dem menschlichen Körper, wenn er Naturkatastrophen, Krieg oder Terror ausgesetzt ist? Welchen Impulsen folgt er und welche Erinnerungen bleiben in ihm eingeschrieben?
Die Hamburger Tänzerin und Choreographin Patricia Carolin Mai begibt sich auf eine Bewegungsrecherche und untersucht anhand von Interviews und eigenen Erfahrungen körperliche Reaktionen in Extremsituationen. Beeinflusst von einem längeren Aufenthalt in Tel Aviv entwickelt sie in ihrem Auftaktwerk „Ready to Snap“ eine Choreographie zweier kämpfender Körper, die nach dem Prinzip Aktion und Reaktion in ständiger Verhandlung zwischen Angriff und Flucht, Brutalität und Zartheit stehen. Für ihr zweites Stück „BalaganBody“ setzt die Künstlerin die Perspektive einer sich in Sicherheit fühlenden Hamburger Tänzerin den Empfindungen eines israelischen Tänzers entgegen, der aufgrund des Nahost-Konflikts permanenter Bedrohung ausgesetzt ist.
Im abschließenden Teil ihrer Trilogie arbeitet Mai schließlich mit 70 Laientänzer*innen zusammen und thematisiert das Gefühl der Hilflosigkeit und des Getriebenseins angesichts großer weltpolitischer Entwicklungen,

aber auch alltäglicher Dramen. Der Titel „Hamonim“ stammt dabei aus dem Hebräischen und bedeutet „Was die Masse bewegt“. Ausgelotet werden auch die Übertragung der Verletzung eines einzelnen Körpers auf die Gruppe und die Entstehung emotionaler Verbindungen.
Mai beweist mit „Körper in Extremzuständen“ eine eindrucksvolle Experimentierfreudigkeit und greift interkulturell gesellschaftlich relevante Themen auf. Für „Ready to Snap“ erhielt sie den Nachwuchspreis der Stadt Hamburg, alle Produktionen werden international aufgeführt. Wir freuen uns den Wagemut der talentierten Nachwuchskünstlerin unterstützen zu können, die die Trilogie auf ihren ersten Wegen nach dem Studium realisiert hat.

Aufführungen
  • „Ready to Snap“: 2016
  • „BalaganBody“: 2017
  • „Hamonin“: 2019
Veranstaltungsort Kampnagel, Hamburg
Fördersumme 5.000 Euro
Webseite patricia-carolin-mai.de