Virtual Reality

Eine doku-fiktionale Erfahrung von NowHere Media

KUSUNDA

© Felix Gaedtke

KUSUNDA erforscht, wie mit immersiven Erzähltechniken gefährdete Sprachen archiviert und bewahrt werden können.

Laut UNESCO verstummt alle zwei Wochen eine Sprache – fast die Hälfte aller Sprachen ist vom Aussterben bedroht. So auch Kusunda, die Sprache einer Jäger-Sammler-Gesellschaft in den nepalesischen Himalaya-Bergen, die nur noch von wenigen Dorfmitgliedern beherrscht wird.

Anhand dieses Beispiels erforscht das doku-fiktionale Virtual-Reality-Projekt KUSUNDA was es bedeutet, eine Sprache zu verlieren und auf welche Weise zu ihrem Erhalt beigetragen werden kann. Die Teilnehmer*innen tauchen in die Welt der letzten Kusunda-Sprecher*innen ein und erhalten einen Einblick in ihr Dorfleben. Sie erfahren aber auch von den Herausforderungen, indigene Identitäten in der Diskrepanz

der modernen Gesellschaft zu erhalten. KUSUNDA wird dabei als Fallstudie verstanden, um herauszufinden, wie vom Aussterben bedrohte Sprachen und einhergehende Traditionen langfristig gesichert werden können.

Eine Sprache ist weit mehr als bloße Worte; Sie ist Kultur, Tradition und zeichnet die Einzigartigkeit einer Gemeinschaft aus. KUSUNDA stärkt das Bewusstsein und Verständnis für indigene Sprachen und Kulturen und sucht nach Möglichkeiten, sie zu erhalten – diesen Ansatz unterstützen wir.

Förderzeitraum 2020
Fördersumme 5.000 Euro
Webseite nowheremedia.net